Isabell Hiekel

Mitglied des Landtages Brandenburg

Präsenztag im Lausitzbüro
Segelfalter (Iphiclides podalirius)

Grüne Reihe

4. März Cottbus. Grüne Reihe: Soziales Nachhaltigkeitsbarometer: Wie gerecht ist die Energiewende?

Im „sozialen Nachhaltigkeitsbarometer“ untersucht das Potsdamer Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) jährlich die Einstellungen und das Gerechtigkeitsempfindungen der Menschen zur Energiewende. Dabei zeigt sich, dass eine große Mehrheit der Bevölkerung  hinter der Energiewende steht. Wachsende Kritik gibt es allerdings bei der Umsetzung der Energiewende verbinden viele Bürgerinnen und Bürger ein zu wenig abgestimmtes und geordnetes Vorgehen der politisch Verantwortlichen.  

Cottbus: Wissenschaftler klärt über „Mythen der Energiewende“ auf

Volles Haus im "Grünen Laden"Auf Einladung der Lausitzer Landtagsabgeordneten Isabell Hiekel (B90/ Die Grünen) klärte am Donnerstagabend der Wirtschaftswissenschaftler Dr. Pao-Yu Oei von der Technischen Universität Berlin und vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in einem Vortrag im vollbesetzten "Grünen Laden" in der Cottbuser Straße der Jugend über die "Mythen der Energiewende" auf. Die Veranstaltung war der Startpunkt einer "Grünen Reihe", mit der die Landtagsabgeordnete nun Experten und Fachleute zu aktuellen Ergebnissen einladen will, um Hintergründe zu beleuchten.

Dass die Klimakrise vom Menschen gemacht ist, war an diesem Abend noch eine der bekannteren Informationen. In der Frage der Arbeitsplätze in der Kohleindustrie sah die Sache schon anders aus. Mit Grafiken und Statistiken belegte der Wissenschaftler, dass der Abbau der Arbeitsplätze in der Kohle überwiegend durch den wirtschaftlichen Niedergang des Bergbaus aber auch durch Rationalisierungs- und Automatisierungsprozesse von statten ging und weniger mit dem Anstieg der erneuerbaren Energien zu tun hat. "Aha-Effekte" gab es auch, als eine alte Anzeige aus dem Jahr 1993 präsentiert wurde. Damals wurde von deutschen Energieversorgern proklamiert, dass man mit regenerativen Energien niemals über vier Prozent komme könne. Aktuell liege der Anteil bei etwa 46 Prozent.

30. Januar 2020: Diskussionsveranstaltung: "Mythen der Energiewende"

Mythen der Energiewende

In der Debatte um die Energiewende werden oftmals Befürchtungen und Sorgen geäußert, dass die erneuerbaren Energien keine Versorgungssicherheit garantieren können, insbesondere wenn der Wind nicht weht und/oder die Sonne nicht scheint. Auch wird darauf verwiesen, dass es noch keine ausreichenden Speicher gibt, oder dass das Stromnetz nicht ausreicht. Dazu gibt es Ansichten, dass die Energiewende insgesamt zu teuer sei und Deutschland vor einer drohenden De-Industrialisierung stehen könnte. Doch halten die Argumente wirklich einer wissenschaftlichen Überprüfung stand?

Der Wirtschaftswissenschaftler Dr. Pao-Yu Oei von der Technischen Universität Berlin und vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat sich die Befürchtungen unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten genauer angesehen. Auf Einladung der Lausitzer Landtagsabgeordneten Isabell Hiekel wird Dr. Pao-Yu Oei in einer Veranstaltung am 30. Januar um 18.00 Uhr im Cottbuser "Grünen Laden" unter dem Titel: "Mythen der Energiewende" seine Ergebnisse zur Diskussion stellen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

Datum: 30. Januar 2020
Zeit: 18.00 - 20.00 Uhr
Ort: Grüner Laden
Adresse: Strasse der Jugend 98, 03046 Cottbus

Der Eintritt ist frei. Aufgrund der begrenzten Platzkapazitäten wird um eine Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebeten.

Aktuelle Seite: Startseite Grüne Reihe

Pressemitteilungen gruene.de

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • „Veränderung schafft Halt“ – der Entwurf zum neuen Grundsatzprogramm
    Wir legen den Entwurf für das neue Grundsatzprogramm unserer Partei vor, das im Herbst 2020 bei der Bundesdelegiertenkonferenz in Karlsruhe beschlossen werden soll. Es soll das aktuelle Grundsatzprogramm von 2002 ablösen und für eine neue Phase der Grünen stehen – aber auch für den Beginn einer neuen Politik. Wir stehen ein für eine widerstandsfähige Demokratie und eine krisenfeste Gesellschaft.
  • Corona-Krise: Kooperation statt Konkurrenz
    Um der Corona-Pandemie entgegenzutreten, braucht es eine nationale, europäische und globale Kraftanstrengung: Wir brauchen Kooperation statt Konkurrenz, Gemeinsinn statt Egoismus, Solidarität statt nationales Denken.
  • Alle Kräfte bündeln – mit einer Pandemiewirtschaft Leben retten
    Die Corona-Krise zeigt die dringende Notwendigkeit, eine Pandemiewirtschaft aufzubauen, die im Krisenfall die Versorgung mit lebensnotwendigen medizinischen Geräten und Sicherheitsausrüstung sicherstellt. Im grünen Autor*innenpapier werden konkrete Vorschläge gemacht, wie dies umgesetzt werden kann.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.