Isabell Hiekel

Mitglied des Landtages Brandenburg

Segelfalter (Iphiclides podalirius)
Präsenztag im Lausitzbüro

Tesla

Das innovative Wirtschaftsprojekt in Brandenburg

Seit November 2019 ist Tesla in aller Munde. Andere Bundesländer schauen neidisch auf Brandenburg, auf die großen Chancen, die dieses Projekt mit der Wirtschaftsansiedlung zukunftsorientierter Technologie mit sich bringt. Und Tesla kam hierher, weil Brandenburg Vorreiter bei den erneuerbaren Energien ist und weil eine Schienenverbindung am seit 2008 ausgewiesenen Industriegebiet anliegt.

Aber so vielfältig unsere Gesellschaft ist, so vielfältig sind auch die Reaktionen auf diese Ansiedlung. Abgesehen vom Wald, der gerodet werden muss(te), dem Trinkwasserschutzgebiet, dass sich im Bereich der künftigen Autofabrik befindet, den Tierarten, die hier vorher gelebt haben, ist es vor allem die Geschwindigkeit, mit der Tesla dieses Vorhaben umsetzt. Schon 2021 sollen die ersten Autos vom Band rollen. 12 000 Menschen sollen in der ersten Ausbaustufe hier Arbeit finden.

Das löst Befürchtungen und Ängste der Anwohner und Naturschützer aus.  Nicht nur das Werksgelände, auch das Umfeld wird sich verändern. Dieser Prozess muss begleitet werden – durch sauber geführte Genehmigungsverfahren und eine geordnete Umfeldentwicklung in enger Zusammenarbeit des Landes mit den Kreisen und Kommunen und den Bürgern. 

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Tesla

Pressemitteilungen gruene.de

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • „Veränderung schafft Halt“ – der Entwurf zum neuen Grundsatzprogramm
    Wir legen den Entwurf für das neue Grundsatzprogramm unserer Partei vor, das im Herbst 2020 bei der Bundesdelegiertenkonferenz in Karlsruhe beschlossen werden soll. Es soll das aktuelle Grundsatzprogramm von 2002 ablösen und für eine neue Phase der Grünen stehen – aber auch für den Beginn einer neuen Politik. Wir stehen ein für eine widerstandsfähige Demokratie und eine krisenfeste Gesellschaft.
  • Corona-Krise: Kooperation statt Konkurrenz
    Um der Corona-Pandemie entgegenzutreten, braucht es eine nationale, europäische und globale Kraftanstrengung: Wir brauchen Kooperation statt Konkurrenz, Gemeinsinn statt Egoismus, Solidarität statt nationales Denken.
  • Alle Kräfte bündeln – mit einer Pandemiewirtschaft Leben retten
    Die Corona-Krise zeigt die dringende Notwendigkeit, eine Pandemiewirtschaft aufzubauen, die im Krisenfall die Versorgung mit lebensnotwendigen medizinischen Geräten und Sicherheitsausrüstung sicherstellt. Im grünen Autor*innenpapier werden konkrete Vorschläge gemacht, wie dies umgesetzt werden kann.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.