Pressemitteilung

Plakat-Ausstellung „Das Wasser in der Landschaft halten … im Grünen Lausitzbüro am Cottbuser Oberkirchplatz

Die Sorge um unser Wasser wächst. Trotz des feuchten Winters haben sich die Grundwasserstände noch nicht auffüllen können und die Trockenheit der letzten Wochen rückt das Problem wieder in unser Bewusstsein. Im Cottbuser Lausitzbüro der Grünen Landtagsabgeordneten Isabell Hiekel und Ricarda Budke ist hierzu nun eine Plakat-Ausstellung der Heinrich-Böll-Stiftung für Ökologie, Demokratie und Soziales e.V. zu sehen. Zur Eröffnungsveranstaltung am 08. Juni 2023 sagte Dipl. Ing. Marten Eger von der LWG „Cottbus muss Schwammstadt werden“ und erläuterte warum und wie man in Cottbus Niederschlagswasser halten und sinnvoll nutzen will. Wie auch der grüne Stadtverordnete Dr. Martin Kühne unterstrich, geht es jetzt bei der Stadtentwicklung darum, Weichen zu setzen, um für Wasserrückhalt und den Umgang mit Starkregenereignissen besser gerüstet zu sein. Beispielsweise soll Regenwasser, welches heute meist ins Abwassersystem eingespeist wird, zukünftig dort, wo es geht, versickern und so zur Grundwasserneubildung und zur Entlastung des Klärwerkes beitragen. Der Schwammstadt-Gedanke muss künftig bei allen Vorhaben der Stadt mitgedacht werden, auch wenn die Trinkwasserversorgung aktuell gesichert ist.

Die Ausstellung ist von Montag bis Donnerstag kostenfrei in der Zeit von 9 bis 15 Uhr im Lausitzbüro am Oberkirchplatz 2 in Cottbus zu sehen.

Neuste Artikel

Wasserverlust im Groß Glienicker See

Ähnliche Artikel