Beschluss

Sulfatbelastung der Spree: Trinkwasserqualität am Wasserwerk Briesen langfristig sichern

Beschluss vom 18. November 2021

Das Wasserwerk Briesen gewinnt sein Rohwasser hauptsächlich aus dem Uferfiltrat der Spree. Das Wasser aus der Spree kommt direkt aus der Lausitz nach Oder-Spree und führt eine Sulfatfracht aus den ehemaligen und aktiven Tagebauen mit sich. In den letzten Jahren wurde der Immissionsgrenzwert immer häufiger überschritten. Noch kann er im Trinkwasser jedoch gehalten werden – weil Grundwasser beigemischt wird. Dieses ist jedoch nur begrenzt verfügbar. Die Landesregierung wird deshalb aufgefordert die Gespräche zu einer langfristigen Sicherung der Trinkwasserversorgung fortzuführen, die Ertüchtigung des Wasserwerkes Müllrose voranzutreiben und Finanzierungsmöglichkeiten für Maßnahmen zur Einhaltung der Trinkwassergrenzwerte zu diskutieren.

Neuste Artikel

Pressemitteilung

Tesla muss Plan B entwickeln 

Pressemitteilung

Verschlechterung der Wasserqualität im Schwansee bei Jamlitz

Ähnliche Artikel